Warum auch du auf Weltreise gehen solltest

Wie mein Leben vor mir davonlief

Warum nochmal gehst du auf Weltreise?

Um die Welt zu entdecken? Neue Sprachen zu lernen? Menschen kennenzulernen? Neue Erfahrungen zu sammeln?
Es gibt so viele Gründe ins Ausland zu gehen. Aber der eigentliche ist ein anderer. Ich habe angefangen, vor mir selbst davonzulaufen. Oder niemals damit aufgehört.

Wenn ich groß bin, werde ich mal …

Die Schulzeit war eine Qual. Doch ich stand sie durch, mit dem Wissen, dass danach das Leben erst anfängt. Dann habe ich ein Jahr lang auf einem Bauernhof gearbeitet, in Gedanken schon an die ein Jahr später anfangende Ausbildung. Während der Ausbildung sagte ich mir, dass die ganz tolle Zeit kommt, wenn ich ausgelernt bin und Geld verdiene. Und nach der Ausbildung kam dann das duale Studium, was mir meine Wochenenden nahm. Jeden Samstag in die Uni und unter der Woche nach Feierabend lernen. Aber nach dem Studium, da fängt mein Leben richtig an. Dann habe ich Geld und Zeit.

Sei vernünftig, bau ein Haus, mach das, was alle tun…

“Lebe im Hier und jetzt”, sagen sie.
“Ohne private Altersvorsorge wirst du deinen Lebensstandard nicht halten können”, ist eine Wahrheit.
“Die Immobilie ist die solideste Vorsorge fürs Alter. Und die einzige, die du sofort nutzen kannst.”

Ich bin 25 Jahre jung, habe mein selbstfinanziertes Studium noch nicht voll beendet und spare trotzdem Geld fürs Alter an. Für den Fall, dass ich nicht mit 45 Jahren an Krebs oder vorher noch in einen Autounfall verwickelt sterben werde. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, doch die Wahrscheinlichkeit das Rentenalter zu erreichen und dann an Altersarmut zu leiden, ist höher. Und auf beides kann ich Einfluss nehmen: Gesund leben und sparen. Das absolute Spießerdasein.

Seit ich 18 bin gehe ich arbeiten und verdiene Geld. Spare auf eine Immobilie, die ich nicht will. Einfach, weil alle sagen, dass es sinnvoll ist. Das beste für mich. Ich weiß selbst nicht, was das beste für mich ist. Vielleicht tun es ja die anderen, die mit mehr Lebenserfahrung.

Da ich noch nie ein Mensch war, der gerne auf das gehört hat, was andere sagen, packe ich jetzt meinen Rucksack und bin weg. 11 Monate durch die Gegend reisen. Einfach das tun, was ich schon immer tun wollte. Fotografieren, Schreiben, Reisen, Leben. Neue Fähigkeiten lernen – Grafikdesign, Bloggen, SEO-Optimierung und Englisch sprechen. 11 Monate, lebe ich nicht nach dem, was das Beste für mich ist. Sondern nach dem, was ich will – egal, ob gut oder schlecht für meine Zukunft.

Im Leben kommt es immer anders als man denkt.

Wenn mir jemand vor fünf Jahren erzählt hätte, dass ich eine Weltreise mache, den hätte ich ausgelacht. Ich, das ängstliche Mädchen, das vor lauter Flugangst die Nacht vorher über der Toilette verbringt. Ich, das Mädchen, das kaum ein Wort Englisch spricht. Ich, das Mädchen, das in der Schule zu schüchtern war neue Leute anzusprechen und Freunde zu finden. Ja, die geht jetzt in die große, weite Welt. Und zwar allein.

Du glaubst du kannst etwas nicht schaffen? Wer sagt das? Du oder die Leute? Beweise dir jeden Tag von selbst, dass du mehr kannst, als andere dir zutrauen. Mehr, als du selbst denkst. Den der einzige Mensch, der dich davon abhält zu tun, was du wirklich willst, bist du.

Ja, und die Altersvorsorge, für die tue ich wieder etwas, wenn ich zurück bin.


Nach oben führt auch ein Weg hinab von April WynterBegleite Maddy und ihren Grandpa in die Rocky Mountains!

Im Mai 2020 erscheint mein in Kanada spielender Jugendreiseroman, der durch meine Weltreise inspiriert wurde.

Kann Spuren von Fernweh enthalten!
Erhältlich als eBook und Taschenbuch.

Erfahre mehr!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.